Jetzt geht es aberlos.de – AberLos Shopsoftware

Bei der Auswahl der idealen Shopsoftware hat der Kunden heute die Qual der Wahl. Bevor sich der Shopbetreiber deshalb für eine Softwarelösung entscheidet, sollte er die Anforderungen an das Programm genau festlegen. Vor allem zukünftige Entwicklungen müssen bereits beim Einstieg berücksichtigt werden, um einen später notwendigen Programmwechsel und damit die Übertragung mehrerer tausend Datensätze zu vermeiden.

Andere Länder, andere Sitten – die richtige Shopsoftware für Ihren internationalen Auftritt

Eine der wichtigsten Fragen betrifft dabei das Einzugsgebiet des Online-Shops. Wer international verkaufen möchte, braucht eine Shopsoftware, die nicht nur mit verschiedene Sprachen und Währungen zurechtkommt. Sie muss auch unterschiedliche Steuersätze und länderspezifische Vorschriften bei der Rechnungserstellung berücksichtigen. Und hier trennt sich dann bereits die Spreu vom Weizen.

Benutzerfreundlichkeit aus Endkundensicht

Wer bei seiner Shopsoftware auf Mehrsprachigkeit setzt, sollte dabei nicht nur die eigene Datenpflege im Auge haben. Eine einfache Sprachauswahl – i.d.R. über Flaggenicons – hat sich mittlerweile bei den meisten Programmen durchgesetzt. Die einzelnen Shopsysteme unterscheiden sich aber stark in der Durchgängigkeit des Mehr-Sprachen-Modus. So ist eine komplette Mehrsprachigkeit der Shopsoftware auch heute noch nicht Standard. Achten Sie aber besonders auf diese Durchgängigkeit, denn nichts wirkt unprofessioneller, als Internet-Shops, deren Bedienelemente, Auswahlfelder oder Listings nicht komplett übersetzt sind.

Sprachumfang der Shopsoftware

Machen Sie sich auch rechtzeitig Gedanken über den erforderlichen Sprachumfang. Viele kommerzielle Shopsoftware – Lösungen bieten bereits eine oder mehrere integrierte Sprachmodule an. Weitere Sprachen sind oft aufpreispflichtig. In der Regel sind aber fünf bis sechs Sprachen ausreichend. Für welche Sprachen Sie sich entscheiden, hängt von Ihrem zukünftigen Verkaufsgebiet ab. Standardmäßig wird oft eine Kombination aus Englisch, Französisch, Italienisch, Deutsch und Spanisch angeboten. Sollten Ihre Kunden aber mehr aus Nord- und Osteuropa kommen, sind Sie mit einer Shopsoftware ohne festgelegte Sprachen besser bedient. Hier werden zwar softwareseitig auch Platz für verschiedene Übersetzungen vorgehalten, die Auswahl der Sprache(n) bleibt aber der Shopbetreiber überlassen. In diesem Fall ist besonders wichtig, dass die Shopsoftware einen erweiterten Zeichensatz unterstützt. Auch muss sich hier der Shopbetreiber selbst um die fachgerechte Übersetzung der Texte kümmern.